15. Woche (14+0) und der seltsame „Club der Muddis“

 

Auch wenn das Jahr schon einige Tage alt ist und mein letzter Post schon ein wenig her ist, so wünsche ich euch allen ein gesundes und frohes Jahr 2015 mit vielen schönen Momente und Unmengen an Glück.

Das alte Jahr hat sich verabschiedet und ich vermisse es nicht. Seit dem 23.12. trage ich nun endlich meinen Mutterpass mit mir rum und kann mich so langsam immer mehr an meiner Schwangerschaft erfreuen. Aber wirklich nur langsam, die angezogene Handbremse ist mein stetiger Begleiter. In guten Momenten singe ich vor mich hin und streichle meinen Bauch, in schlechten horche ich in mich hinein, mache mir Gedanken, ob die Größe des Bauches auch zeitgerecht ist. Denn er ist relativ klein, sieht aus – Lucy hat es auf den Punkt gebracht – wie nach einer gegessen Pizza, die jetzt gemütlich ohne Scham mit ausgestrecktem Bauch verdaut wird. 🙂

Auch der Kontrollgriff zur OW und Überprüfungslunser in die Buchs müssen für meinen Geist noch sein, damit ich weiß, dass alles ok ist. Alle zwei Wochen fahre ich zur KiWu, um meinen Progesteron- und Estradiol-Spiegel kontrollieren zu lassen.

Am 07.01. hatten wir den Termin für die Nackenfaltenmessung, bei dem der kleine Schatz mit seinem Rücken schlafend zum Ultraschallstab lag. Faszinierend fand ich, dass wir schon genaue Einzelheiten sehen konnten, d. h. die Wirbelsäule und die Rippen. Eine Arzthelferin musste der Ärztin helfen, um ihn  aufzuwecken und rüttelte ein wenig auf meinem Bauch. Die kleine Maus hat sich jedoch nur kurz bewegt und sich wieder auf die gemütliche Seite gedreht. Keine Chance! Daher musste ich mich anziehen und eine dreiviertel Stunde später wieder kommen. Da war die Position ideal und die Nackenfaltenmessung konnte durchgeführt werden. Alles im Normbereich, genauso wie die ins Labor gesandten Blutproben, deren Ergebnisse ich einen Tag später erhielt.

Daher müssen bzw. wollen wir uns jetzt keine Gedanken mehr machen, was eine Fruchtwasseruntersuchung o. Ä. betrifft. Auch die Blutgerinnungs- und Schilddrüsenwerte sind ok. Offensichtlich scheint sich die Schilddrüse durch die Schwangerschaft stabilisiert zu haben – ein Glück. Eine Sorge weniger.

Da ich berufsbedingt teilweise mit meiner Fahrtzeit eingerechnet einen 11 bis 12 Stunden-Tag habe und am Wochenende teilweise auch noch sitze, um zu arbeiten, hat mir meine FÄ ein teilweises Beschäftigungsverbot erteilt, um mich zu entlasten. D. h. ich arbeite jetzt nur noch die Hälfte meiner Arbeitszeit und bin sehr froh darüber. Das viele Autofahren und sitzen am PC hat mich sehr belastet, sodass ich unheimlich dankbar dafür bin. Da ich einen verständnisvollen Arbeitgeber habe, der mir ein teilweises Beschäftigungsverbot auch vorgeschlagen hat, um mich nicht für die komplette Schwangerschaft zu verlieren, muss ich auch kein schlechtes Gewissen haben. Das Gehalt wird zum Glück voll weiter bezahlt.

Eine Hebamme muss ich mir auch mal langsam suchen. Bin ja eher so der durchgeplante Menschentyp, aber in Bezug auf das Thema Schwangerschaft bin ich aufgrund meiner negativen Erfahrungen sehr zurückhaltend und vorsichtig. Immerhin besuche ich schon einen Yoga-Kurs für Schwangere, der ganz ganz toll ist. Die Leiterin ist einfach top.

Schwangerschaftsmäßig läuft somit alles wie es laufen soll. Wenn dann nicht immer ein Aber wäre …

Meinen Schwiegereltern haben wir am 1. Januar von der Schwangerschaft erzählt. Traurig fand ich die Reaktion meines Schwiegervaters, dem nur ein Satz dazu einfiel: „Naja, dass das auch noch was wird!“ Aber gut, ich habe ehrlich gesagt nichts Anderes erwartet. Er hat mir nur noch einmal bestätigt, dass ich mit meiner Einschätzung zu seiner Person richtig liege. Er wusste von meinen Fehlgeburten, daher ist der Satz noch unangebrachter als er sowieso schon ist. Egal, abgehakt.

Ich hatte ja in früheren Posts auch immer wieder geschrieben, wie es mir und meinem Mann teilweise in unserem Freundeskreis als kinderloses Paar ergangen ist. Teilweise wurden wir gar nicht mehr gefragt, wenn Treffen stattfanden und das Interesse gerade an mir hielt sich bei einigen langjährigen „Freundinnen“ (bereits Mütter) im letzten Jahr in Grenzen. Nicht alle Menschen können damit umgehen, wenn es Personen in ihrem Umkreis nicht so gut geht und sie wenden sich eher ab.

Umso „erstaunlicher“ fand ich die Reaktion von diversen „Freundinnen“, die bereits Mütter sind, als ich vor einer Woche beim Kaffeekränzchen von meiner Schwangerschaft berichtete. Eigentlich hätte ich gerne noch gewartet, aber die Situation hat sich so ergeben. Sprüche wie „Nicht, dass wir dich dann nicht mehr sehen, wenn das Kleine erstmal da ist!“ und „Du kannst alle möglichen Kinderklamotten haben“ bis hin zu einigen Nachrichten in den letzten Tagen, die nochmal ausdrücken sollten, dass sich auch die dazugehörigen Männer mit uns freuen und vermehrten Interessensbekundungen was die Wochenendplanung angeht etc.

Ähhhhh hallo?!?! Wo waren denn die Nachrichten und Anrufe im letzten Jahr, als es mir eher bescheiden ging?! Da wurde ich nicht gefragt, was wir denn am Wochenende planen, wie meine Arbeitswoche so läuft etc. Oder Nachrichten, dass auch der dazugehörige Ehemann liebe Genesungs- oder Kopf hoch-Wünsche ausrichten lässt. Geschweige denn, dass an uns gedacht wurde, wenn es um die Freizeitgestaltung ging. Da fühle ich mich echt veräppelt.

Offensichtlich kann man ja jetzt wieder was mit mir/uns anfangen, wir sind wieder auf einer Wellenlänge und ich bin in den „Club der Muddis“ aufgenommen.

Ich finde es zwar armselig, aber irgendwie kann ich nur darüber schmunzeln. Wie scheinheilig doch die Welt ist. Oder nachsichtiger ausgedrückt: Wie traurig es doch ist, dass Menschen sich in schlechten Zeiten eher abwenden, weil sie sich der Situation nicht gewachsen fühlen, und in guten Zeiten wieder vor der Tür stehen, weil sie damit besser umgehen können.

Aber gut, es sind ja nicht alle so. Die guten und echten Freunde sind in guten wie in schlechten Zeiten da. Und auf diese kommt es an.

 

 

Advertisements

11 Gedanken zu „15. Woche (14+0) und der seltsame „Club der Muddis“

  1. idastern

    Hi! Das mit dem Bauch hat mich auch immer gesorgt, aber ohne Grund. Er war zwar klein, aber die Kleine entwickelte sich prächtig. Kannst ja gerne auf meinem Blog gucken, wie Mini der war. Januar oder Februar 2013.
    Und das mit den Bekannten kenne ich

    Gefällt mir

    Antwort
  2. springpeatfingers

    Der Club der Muddis scheint ja echt ein krasser zu sein. 😉
    Bei mir ist es eher so, dass ich mich selbst zurückgezogen habe und nur noch wenig bis keine Lust auf die „Muddis“ habe. 😉
    Dein Schwiegervater scheint ja nicht gerade der netteste zu sein. Doof sowas zu sagen. Ist denn deine Schwiegermutter wenigstens ein wenig einfühlsamer?
    Ich wünsche dir weiterhin eine schöne Schwangerschaft und hoffe, dass du dich bald auch ohne diese doofe Angst freuen kannst.
    Ganz, ganz liebe Grüße, Spring ❤

    Gefällt mir

    Antwort
    1. frauschwanisbauchgefuehl Autor

      Danke dir! ♥ Sie hat absolut angemessen reagiert, aber sie ist auch diejenige, die immer mal wieder unangekündigt wegen fadenscheinigen Ausreden vor der Tür steht und mich bei jeder Gelegenheit kritisiert. Wenn ich dann zurückschieße, ist sie beleidigt und stellt mich als die Böse hin. Viele Konfliktgespräche, die auch wirklich mit Versprechungen endeten, waren für die Katz, weil genau das, was für Konflikte sorgte, nicht abgestellt wurde. Ich habe mich dann vollends rausgezogen und gehe nur noch anstandshalber und meinem Mann zuliebe an Feierlichkeiten zu ihnen. Er muss sie darüber hinaus alleine besuchen. Traurig, aber wahr. Du kennst die Konflikte ja nur zu gut. 😦

      Gefällt mir

      Antwort
  3. lucyandjerry

    Liebe Schwani,
    manches habe ich schon deiner aktuellen E-Mail entnommen (herzlichen Dank dafür und die Antwort kommt so schnell wie möglich 🙂 ), manche Punkte lese ich jetzt erst in deinem Beitrag. Anscheinend sind wir nicht nur zeitgleich aus dem Schreib- Winterschlaf erwacht… Unsere Krümel scheinen auch ähnlich zu ticken. Ich finde es sehr lustig, dass die Messung der Nackenfalte bei uns beiden ähnlich abgelaufen ist. Ungünstige Lage, 30-45 Minuten spazieren gehen, wiederkommen. Das war bisher mein längster Arztbesuch während der Schwangerschaft. 😉
    Ich freue mich sehr für dich, dass dein Ergebnis der NFM ebenfalls positiv ausgefallen ist und du jetzt auch etwas entspannter nach vorne schauen kannst. Finde es auch super, dass du bereits im Yoga-Club bist!!! Ich stelle es mir schön vor, Live-Kontakt mit schwangeren Frauen zu haben und darüber vielleicht auch Kontakte zu entwickeln. Sind nette Mädels im Kurs?

    Über gewisse Menschen im nahen Umfeld kann man manchmal einfach nur noch den Kopf schütteln und diese möglichst dauerhaft ignorieren. Ob es Familie ist oder die Freundinnen betrifft. Seit ich schwanger bin, höre ich von meiner „besten“ Freundin kaum noch etwas. Dabei ist sie frisch verliebt und bezeichnet sich selbst als unheimlich glücklich. Weder in Zeiten des Glücks noch in Zeiten, in denen es ihr schlecht gegangen ist, war oder ist sie in der Lage, sich mit anderen Menschen intensiver zu beschäftigen… Ich kann selbst nur meine Konsequenzen daraus ziehen und meinen lieben Arsch retten, vor Menschen, die mir einfach nicht gut tun und Zeit/Nerven rauben.
    Ähnlich scheinen einige deiner Freundinnen zu ticken? Sie können nur mit IHREN Themen etwas anfangen, je nachdem welche aktuell sind. Du warst mit DEINEM Thema letztes Jahr bei denen nicht up-to-date. Du hast deinen Status jetzt quasi angepasst und bist nun wieder im Rennen, wenn du das möchtest. 😉 Ich glaube auch, dass besonders schwere Zeiten immer dazu verhelfen, klarer zu sehen. Wer bleibt, wer ist treu, wer interessiert sich nicht die Bohne? Eigentlich schön, dass wir trotz der Tieflage, die wir erlebt haben, nun wie ein Phönix aus der Asche emporkommen und uns dafür entscheiden können, neue Wege einzuschlagen. Mit neuen, tollen Menschen. Die kommen nämlich oftmals von ganz alleine…

    Hach, was wird das für ein wunderbares Jahr- für dich, für mich, für uns…

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. frauschwanisbauchgefuehl Autor

      Wie witzig, dass die Nackenfaltenmessung bei euch genauso ablief. 😀 😀 😀 Es tut gut zu lesen, dass auch andere Mädels ihren Schaff mit Freundinnen haben und nicht nur meine crazy drauf sind. Aber das, was du von deiner Freundin beschreibst, ist echt kein Einzelfall. Vordergründig angeblich alles top und happy, aber wenn dann das Interesse fehlt, will man nicht wissen, was wirklich in den Köpfen der Menschen los ist. Ist es bloß Desinteresse oder spielen andere Komponenten eine Rolle?! Ich glaube, Neid ist ein oft unterschätzter Begriff. Aber du hast Recht, aus der noch so schlimmsten Lebensphase kann man lernen und neue Wege einschlagen. Freu mich schon auf deine Mail, aber lass dir ruhig Zeit. Ich war ja auch ganz Schnecki-Schneck. 😉

      Gefällt mir

      Antwort
  4. clau0185

    Liebe Schwani,
    wenn ich deinen Beitrag so lese, dann bin ich irgendwie froh, dass in meinem Freundeskreis bisher noch niemand Kinder hat. Aber das mit den Freundinnen musste ich auch erleben. Die Fehlgeburten, der Tod meines Vaters und schwups waren einige wie vom Erdboden verschluckt… Armselig, aber so ist es eben. Und in solchen Momenten trennt sich eben die Spreu vom Weizen. Aber: Kaum läufst bei einem wieder, melden sich andere nicht mehr, die mit dem Glück anderer nicht klarkommen…
    Schön, dass bei euch die Untersuchungen bisher so gut gelaufen sind. Da konntet ihr euch ja schon mal an die kommenden langen Arzttermine gewöhnen, mittlerweile dauern die bei mir nämlich wirklich ne ganze Weile…
    Lg

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. frauschwanisbauchgefuehl Autor

      Da hast du Recht. Mit dem Glück von anderen kann auch nicht jeder umgehen. Egal wie man es dreht und wendet, ob sich Wegbegleiter abwenden, weil es dir gerade mies geht oder weil du (vermeintlich) glücklicher als sie bist, es ist doch immer ein blöder Vergleich mit anderen. Aber umso mehr muss man die wenigen Menschen festhalten, die immer da sind. Sag mal, welche Untersuchungen sind denn dann länger? CTG, Zuckertest? Ich befinde mich gerade auf einer Schwangerschaftsinsel, auf der meine Superwissensleitung nach der 8. Woche urplötzlich abgerissen ist. Ich will mittlerweile gar nicht mehr alles bis ins kleinste Detail wissen, um nichts zu hinterfragen, kein Bedürfnis zu haben darüber zu googlen und mich nicht verrückt zu machen. Aber ganz abtauchen darf ich ja auch nicht. Daher immer her mit den Infos. Ich bin dir sehr dankbar. 🙂

      Gefällt mir

      Antwort
      1. clau0185

        Ja stimmt, die paar treuen Freunde sollte man gut festhalten.😉 Die erinnern sich nämlich auch an dich, wenn du dich nach Monaten des „Babykomas“ endlich wieder meldest und sind nicht sauer, wenn man mal eine Weile die Prioritäten anders setzt…
        Richtig lang hat bei uns der Fehlbildungsultraschall gedauert, da wurde 40 Minuten vermessen, gezählt (Finger und Zehen) und begutachtet. Aber das ist auch eine tolle Gelegenheit um dem Baby mal länger zuzusehen.😃 Hier ist es wichtig, dass der Arzt gut ist, als mindestens DEGUM II hat. Die meisten Ärzte überweise ihre Patientinnen zu dem Zweck, manche machen es trotzdem selbst, was ich nicht gut finde, denn das Ergebnis ist ja nur so aussagekräftig wie der Arzt gut ist… Da kann man dann übrigens ziemlich sicher das Geschlecht sagen, vorher ist es meist noch etwas vage. Falls ihr es wissen wollt.😉
        In der 25. Woche hatte ich den kleinen Zuckertest, der dauert eine Stunde. Wäre der schlecht ausgefallen, dann hätten wir den OGTT machen lassen, der knapp 3 Stunden dauert. Solltest du privatversichert sein, dann kannst du gleich den großen Test machen lassen.😉
        Um die 30. Woche wird nochmal eine Vermessung vorgenommen, angeblich kann man dann auch das Geburtsgewicht prognostizieren. Hat mein Arzt leider vergessen.😉 Und es wurde ein Doppler von den Gefäßen gemacht um eine Unterversorgung auszuschließen.
        Seit der 30. Muss ich alle 2 Wochen zum Arzt, da wird dann CTG gemacht (bei meinem 15min lang, manche machen wohl sogar 30min) und der Gebärmutterhals kontrolliert. Ultraschall gibt es dann nur noch bei jedem zweiten Termin… Mal schauen, was morgen gemacht wird, da muss ich wieder hin.😉

        Gefällt mir

      2. clau0185

        Ja, ist fast schon nervig. Hatte zusätzlich noch Massagetermine – war gefühlt jeden Tag unterwegs…
        Ich bin auch schon ganz aufgeregt, aber auch ein bisschen wehmütig, dass die spannende Zeit der Schwangerschaft schon so bald rum ist…

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s