Ein Prosit

Es ist schon toll, herzerwärmend, wunderschön, seltsam und verrückt was sich in meinen letzten sechs Monaten alles verändert hat.

Eigentlich ALLES.

Der Kleine ist nun schon sooooo alt 😂, wird immer aufgeweckter, vergnügter und knuffiger und es macht mir ungeheuer viel Spaß ihm dabei zuzuschauen. Ich bin begeistert und von Tag zu Tag verliebter in den kleinen Spatz.

Meinem Mann geht es genauso. Es ist einfach schön, ihn zu sehen, wenn er dahinschmilzt, wenn unser Sohnemann ihn anstrahlt und Papa einfach sein Held ist.

Ist es komisch, wenn ich sage, dass ich nicht mehr irgendwelchen Highlights entgegenfiebern, sondern nur noch den Moment genieße?

Oder vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich fast nur noch müde bin und bei jeder Einladung, die für abends ausgesprochen wird, beinahe Schweißausbrüche kriege, weil ich weiß, dass ich aufgrund des Stillens erst nachdem das Schwanenkind eingeschlafen ist irgendwohin kann. Auch die Wahrnehmung einer Einladung ist ein totaler Organisationsakt.

ICH HÄTTE NIE GEDACHT, DASS MÜTTER SO SCHWER SCHUFTEN!!!!! UND DAS JEDEN TAG – 24 Stunden!!!

Kaum dass ich den Kleinen ins Bett gebracht habe, bin auch ich total erledigt und wenn ich weiß, dass ich erst viiiiiiel später gewohnt schlafen kann, bedeutet das irgendwie Stress für mich. Ich war inzwischen ein paar Mal abends kurz zu nem Mädels-Quatsch-Abend weg, hatte aber irgendwie danach Probleme zur Ruhe zu kommen (keine Ahnung warum), sodass ich jedes Mal nur ein paar Stunden geschlafen und mich am nächsten Morgen wie gerädert gefühlt habe. Mensch, und das ganz ohne Alkohol. 😂 Verkehrte Welt.

Zudem fühle ich mich ohne das Schwanenkind total unruhig. Wenn ich mal ein paar Stunden für mich habe, auf die ich mich eigentlich sehr freue, komme ich mir vor als wäre ich mutterseelenallein und kann kaum was mit mir anfangen. Kaum dass der Spatz dann wieder da ist, geht es mir besser, ich bin dann jedoch auf eine andere Art und Weise unter Strom. Ich fühle mich grundsätzlich immer unter Dauerstrom, weil ich das Gefühl habe (NEIN, es ist so), dass ohne die Mama ja gar nix geht. Auch wenn sich Papa noch so sehr bemüht. Könnt ihr das nachvollziehen?!?! Merkwürdig dieses Dauerstromgefühl, oder??!!

Mein Mann und ich schlafen zurzeit spätestens um 21:30 Uhr, um die nächtlichen Schlafunterbrechungen besser wegstecken zu können. Der Kleine schläft zwar immer besser, aber nachts braucht er dann doch wieder meine Nähe (oder doch nur die Brust?) und wacht mehrfach auf, um ein paar Schlücke zu nehmen.

Abendliche Veranstaltungen sind eher die Ausnahme, morgendliche Frühstücks-, Kaffee- oder Spaziergangsverabredungen stehen dafür auf dem Programm.

Für mich haben sich einige neue Bekanntschaften und auch wirklich zwei engere Freundschaften ergeben, die durch den Geburtsvorbereitungskurs zustande kamen. Wir machen uns auch mal ohne unsere Kinder einen (kurzen) Abend in der Sauna. Das tut mir sehr gut und ich brauche als kleines Herdentier Anschluss, um mich wohlzufühlen. 😉 Dafür ist dann doch der Kontakt zu meiner guten Single-Freundin am Dahinsiechen, was nicht daran liegt, dass mich deren Leben nicht mehr interessiert – ganz im Gegenteil. Ich melde mich ständig bei ihr und erkundige mich nach ihr und ihren Aktivitäten. Sie hingegen kontaktiert mich von sich aus kaum noch und fragt mich gar nicht mehr wie es mir geht. Aber ich glaube, dass es ihr immer mehr zusetzt, dass sogar die reproduktiv beeinträchtigten Freundinnen von ihr (u.A. ich) jetzt auch noch zum Kinderglück gefunden haben und sie immer noch keinen Mann an ihrer Seite hat. Ich kann sie zwar verstehen, aber ich finde es trotzdem sehr, sehr schade. Na ja … Das ist wohl der Lauf der Dinge. Ich habe vor über einem Jahr ja auch nicht den engen Kontakt zu Freundinnen mit Kindern gesucht, aus lauter Selbstschutz.

Seit gestern passen mir meine alten Hosen wieder – jippppie!!!!! – und der lästige Haarausfall ist passé. Dafür sprießen nun kleine nachwachsende Härchen am Haaransatz. Sieht irgendwie lustig aus.

Ich finde es einfach wahnsinnig bemerkenswert was der weibliche Körper so alles leisten kann. Schwangerschaft, Geburt, wenig Schlaf, Stillen (oder ständig Aufstehen und Fläschchen zubereiten), Brustentzündungen und -abszesse verkraften, die Kleinen umhertragen und und und.

Ich habe ihn (und meine eigene Kraft) wahrlich unterschätzt …

Und das Mamasein sowieso.

Ich hatte keine Vorstellung wie toll es wirklich ist 😍😍😍, ich hatte nur ansatzweise eine (Vor-)Ahnung. Aber es kann im Gegenzug auch seeeeeeeehr schwer sein und ich habe schon viele Tränen vergossen, weil ich fast jeden Abend das Gefühl habe, nicht genug gegeben zu haben, obwohl ich todmüde ins Bett falle. Echt verrückt, oder???!!!

Ein (alkoholfreies 😉) Prosit an alle (Bald-)Mamas. Ihr könnt stolz auf euch sein – jeden Tag!!! Wobei ich das auch einmal mehr zu mir sagen müsste. 😂😂😂

Alles Liebe! 💜

 

 

 

 

 

 

Advertisements

9 Gedanken zu „Ein Prosit

  1. clau0185

    Liebe Frau Schwani,
    Schön, dass ich mal wieder etwas von dir höre/ lese!😊 Gratuliere zum „wieder-in-alte-Hosen-passen“!👍🏻🎉 Ich war bisher übrigens erst einmal abends alleine weg.😉 Das mit den Freunden kenne ich leider, ich habe auch so eine. Seit Hannahs Geburt meldet sie sich nicht mehr…😕
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  2. J.B.

    Ja du Liebe, sag das doch wirklich mal zu dir! Auch du kannst stolz auf dich sein. Jeden Tag. ❤

    Freundschaften. Ich weiß auch nicht, es ist wirklich Schade und tut manchmal doch sehr weh. Aber manche Freundschaften sind vielleicht nicht für die Ewigkeit bestimmt. Deswegen waren / sind sie aber nicht weniger intensiv oder wertvoll.

    Hach es ist wirklich schön, mal wieder von dir zu lesen. Und dass es euch gut geht.

    Drück dich!

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  3. Kitty

    Liebe Frau Schwani, danke für Deinen tollen Post!!! 🙂 Du machst mir extrem viel Mut!! Denn auch wenn sich mein sehnlichster Wunsch von einem Baby noch in diesem Jahr erfüllen wird, so habe ich einen Heidenrespekt davor. Natürlich weiß ich, dass es nicht immer einfach werden wird und ich hoffe, dass ich alles, was da noch auf mich zukommt mindestens so super wuppen werde, wie Du es hier von Dir beschreibst!!!!

    Ich wünsche Dir weiterhin eine tolle Zeit mit dem Kleinen und schicke Dir viele liebe Grüße – in diesem Sinne Prosit :-))))

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  4. lucyandjerry

    Liebe Schwani 💝
    Natürlich freue ich mich auch wahnsinnig von dir HIER zu lesen 😉
    Wie du ja weißt, kann ich sogar mit alkoholhaltigem Gesöff anstoßen, aaaber aus Solidarität -und weil es einfach gerade nicht notwenig ist- schenke ich uns auch gerne einen leckeren, spritzigen Sekt ohne Umdrehungen ein. Ein Prosit auf dich, auf uns, auf alle Mütter, die 24/7 alle Liebe der Welt geben, um ihre Kleinen zu wärmen, zu ernähren, zu pflegen, zu liebkosen und zu beschützen. Was für ein wunderschöner Wahnsinn ☺️
    Ebenso möchte ich darauf anstoßen, dass wir seit genauso langer Zeit im regelmäßigen Kontakt zueinander stehen, die Tage vor der Entbindung gemeinsam durchgestanden haben und ehrlich über unsere auch dunklen Momente als Mami sprechen können. Was haben wir nicht schon alles durchgestanden?! 😀

    Mein Neid gilt im Übrigen deiner Alte-Hosen-Figur 😀👍🏻 Ich trau mich noch nicht und lass die Jeans noch im Schrank warten…

    Soooo und jetzt höre ich mir in Ruhe an, was gestern per Nachricht ins Haus geflattert ist 😁

    Bis ganz bald, allerliebste Schwanenmama 💝

    Gefällt 1 Person

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s